Josefstag – Ausbildung braucht Perspektive – Ein Bericht

Der Caritasverband Rhein-Mosel-Ahr e.V. lud Vertreter von Kirchen und Politik zu einem Gedankenaustausch anlässlich des Josefstages ein. Gemeinsam mit MigrantInnen wurde über Perspektiven für Ausbildung und Beruf diskutiert.

Robert Kolle Profilbild
Hier schreibt: Robert Kolle – Mitarbeiter von Wolfgang Schlagwein im Wahlkreis

Zu Beginn der Veranstaltung gibt es eine kurze Vorstellungsrunde. Die anwesenden Jugendlichen und junge Erwachsenen kommen aus den unterschiedlichsten Ländern, sind als Migranten oder Kontingentflüchtlinge in Deutschland. Alle sprechen schon (nach wenigen Monaten) sehr gut Deutsch, können sich vorstellen und ihre Wünsche formulieren. Viele wollen eine Ausbildung machen oder studieren. Elektrotechnik, Chemie, Köchin, Ingenieur, Behindertenpädagogik: die Jugendlichen und junge Erwachsenen haben sehr konkrete Vorstellungen.

Nach der Vorstellungsrunde werden kleinere Teams gebildet, deren Aufgabe es sein soll, auszuformulieren, wie eine ‚Ankunft‘ in Deutschland erleichtert werden kann, was fehlt und was es braucht. In meiner Gruppe verschaffe ich mir kurz einen Überblick, wer wer ist und woher kommt. Alle sind mit Familie gekommen. Manche haben Kinder, andere sind mit Verwandten da, während der Rest der Familie noch in der Heimat ist. Alle haben schon Vorbildung in dem Beruf, den sie hier ausüben oder erlernen wollen. Angefangenes Studium, abgeschlossene Ausbildung und so frage ich in Richtung Anerkennung von Leistungen und wie eine Ausübung des Berufes ohne großes Warten ermöglicht werden kann.

Dabei stellt sich heraus, dass die Anerkennung hier recht schwierig ist. Die Übertragung auf das Duale System macht Probleme. Auch gesetzliche Grundlagen – Beispiel Hygienevorschriften im Gastronomiebereich – machen eine Ausübung des Berufes schwierig.

Eine Lösung wäre also ein „Konversionskurs“ oder „Berufscoaching“, um die Lücken zu schließen. Eine weitere Idee ist – für Fälle, in denen Unterlagen (Zeugnisse) verloren gegangen sind – Einstufungstests zu entwickeln, die eine Qualifizierung für ein Studium oder eine Ausbildung ermöglichen. Einen ‚Aufnahmetest‘ oder eine ‚Zugangsprüfung‘ gibt es auch in anderen Bereichen, wenn der ‚normale‘ Zugang nicht möglich ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Termine

    Keine Veranstaltungen
Hergestellt bei {Level49} von Robert Kolle.